475 Follower
41 Ich folge
Lottasbuecher

Lottas Buecher

Er meint, er wolle sie nicht stören...

...Sie liest und sagt: 'Die Realität stört immer.'

 

aus 'Der Fotograf' von John Katzenbach

ein richtig guter Fall für Chas und ihr Team

Eisnattern - Simone Buchholz

Mit eigenen Worten
Kurz vor Weihnachten, Sankt Pauli ruht. Und doch verprügelt irgendwer Obdachlose im idyllischen Karolinenviertel. Dann verschwindet ein Teenagerpärchen. Staatsanwältin Chas Riley bekommt währenddessen zweimal Höchststrafe: Urlaub und Besuch von ihrer Mutter. Sie ermittelt trotzdem, findet ein uraltes Labyrinth – und hochmoderne Verwahrlosung …

 

Wirkung
Das Cover ist für mich so richtig typisch Simone Buchholz. Einfaches Cover, aber irgendwie erinnert es mich an St. Pauli - auch wenn ich ehrlich gesagt noch die auf St. Pauli war. Der Titel passt diesmal wieder ziemlich gut, auch wenn er so nicht im Buch erwähnt wird.

 

Positives
Der Einstieg war mal wieder sehr angenehm. Schon als ich die ersten Sätze gelesen habe, habe ich mich wie Zuhause gefühlt. Ich konnte mir auch da schon denken, dass Chasity Riley es nicht lange aushält Urlaub zu haben. An dieser Stelle kann ich auch noch wiederholen, was ich schon in meinen anderen Rezensionen zu den Büchern von Simone Buchholz gesagt habe: Ich liebe ihren Schreibstil. Ich kann gar nicht genau beschreiben, was mich daran so fasziniert, wahrscheinlich dass ich wirklich das Gefühl habe, dass ich in Hamburg bin und mit Chas um die Häuser ziehe. Und ja verdammt, das würde ich gerne mal tun. Ihre Bücher lesen sich einfach unheimlich schnell weg, denn man will natürlich wissen, was passiert. Und das nicht nur im Bezug auf das Verbrechen, sondern auch in Chasitys Privatleben. Diesmal hätte ich ihr am liebsten eine geklatscht .. und das trifft die Sache so ziemlich auf den Punkt. (Wer die Bücher gelesen hat, kriegt hoffentlich gerade auch einen Lachflash - dieser Wortwitz war nicht beabsichtigt.. trifft es aber wirklich ziemlich gut.) Ich liebe sie und ihre Art, aber manchmal möchte ich sie schütteln und ihr sagen, dass sie die Augen aufmachen soll. Hach Chas ist für mich irgendwie schon zu einer Freundin geworden. Diesmal kamen keine neuen Charaktere hinzu, dafür hat man über die alten Charaktere wieder ein bisschen mehr erfahren. Auch in diesem Buch fand ich die Charaktere wieder alle wunderbar. Vor allem den Faller, den ich schon so ein bisschen als Chas' Papa ansehe und natürlich Klatsche. (Na, Wortwitz verstanden?) Er ist wirklich ein Traumtyp. Auch den Fall den Fr. Riley diesmal bearbeitet hat, (oder auch nicht bearbeitet hat, denn sie war ja im Urlaub) fand ich mal wieder richtig gut und verdammt spannend. Es hat mir besonders gut gefallen, dass dieses Verbrechen, meiner Meinung nach, gar nicht so weit hergeholt klang. Irgendwie traue ich den Menschen in heutiger Zeit alles zu. Es gab kein auf der Stelle treten mehr, was ich im letzten Buch beanstandet hatte und es gab eine, für mich, realistisch klingende Auflösung. Das Beste war natürlich, dass man im 4. Teil der Chasity Riley Reihe endlich erfährt, was dem Faller damals auf dem Kiez passiert ist!

 

Negatives
Nix.

 

Zitat
"Nein", sage ich. "Meine Mutter ist da. "Und offensichtlich ist sie aufgewacht." Er nimmt mich in den Arm. "Um Himmels Willen, wie konnte das denn passieren?" "Ich habe keine Ahnung", sage ich. "Komm", sagt er und nimmt mich an der Hand, "wir mauern deine Tür zu. Und du wohnst ab jetzt bei mir."

 

Bewertung
Note 1 {sehr gut}
Dieses Buch hat für mich eine eins verdient, weil es mich mal wieder so richtig zufrieden zurückgelassen hat. Es hat zwar meine Erwartungen nicht übertroffen, wie es eigentlich für eine eins notwendig ist, aber ich habe das Buch so richtig genossen. Deswegen bekommt das Buch eine eins, obwohl es "nur" meine Erwartungen erfüllt hat. Ich habe mal wieder eine tolle Zeit mit Chas Riley und ihren Leuten verbracht und war dabei als sie eine wirklich interessanten und spannenden Fall gelöst haben. Super!
Wer gerne Krimis liest sollte die Bücher um Chas Riley unbedingt lesen!

Quelle: http://www.lottasbuecher.de/2014/08/simone-buchholz-eisnattern.html